Aktuelle Nachrichten

Das internationale Investitionsforum „Tavrian Horizons: Zusammenarbeit, Investitionen, Wirtschaftsentwicklung“ fand schon zum zehnten Mal in Kherson Gebiet statt. Mehr
Es wurde seit der Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens in kürzer Zeit klargestellt, dass die Ukraine unter einigen Warenpositionen sehr schnell die Quoten erschöpft, und unter anderen – nein, weil die europäischen technischen Schranken sehr hoch sind.Aus diesem Grung fing die Ukraine im 2015 Verhandlungen mit den EU- Vertretern über die Möglichkeiten der Betrachtung der verfügbaren Quoten an. Mehr
Ab jetzt haben 288 ukrainische Unternehmen (darunter 108 Hersteller von Nahrungsmittel, insbesondere die Hersteller von Fleisch, Fisch, Hönig, Eier, Milch und Milchprodukten) das Recht, in die EU zu exportieren. 180 Unternehmen, die Non-Food-Produkte tierisches Ursprungs herstellen, wie Zellstoffrohstoff, Lederrohstoffe, Futtermittel für unproduktive Tiere, Non-Food-Innereien und andere Non-Food-Produkte tierisches Ursprungs, dürfen auch ihre Produktion in die EU exportieren. Die Quelle:  Ministerkabinett der Ukraine
Am 29 September 2017 haben stellvertretende Kommissarin für Europäische Kommission zu den Handelsfragen Cecilia Malmström und stellvertretende Ministerin der Wirtschaftsentwicklung und des Handels  –  die Handelsvertreterin der Ukraine Natalia Mykolska gemeinsame Anmeldung bezüglich des Inkrafttretens der autonomen Handelspräferenzen der Europäischen Union für die  Ukraine, die ab  1. Oktober 2017 in Kraft treten, bekanntgegeben. Mehr
Die Firma "Futurefood" (Kiew), die Chips aus Flachs produziert (Fuchips), verhandelt jetzt über die möglichen Lieferungen nach Polen, Deutschland, Japan und in die USA. Mehr