Im Rahmen des Assoziationsabkommens zwischen der Ukraine und der EU und der Realisation des Aktionsplans zur Implementierung des Assoziierungsabkommens zwischen der Ukraine einerseits und der Europäischen Union, der Europäischen Atomgemeinschaft und ihren Mitgliedstaaten andererseits führte das Ministerium für Agrarpolitik für den Zeitraum 2017-2019 Bestimmungen der Richtlinie 2001/11 / EG des Rates vom 20. Dezember 2001 über bestimmte Arten von Zucker zum Verzehr ein.

Der entsprechende Beschluss des Ministeriums für Agrarpolitik vom 02.11.2017 Nr. 592 wurde vom Justizministerium am 27. November 2017 unter der Nummer 1434/31302 registriert. Dieses Dokument enthält die Terminologie und die Anforderungen für bestimmte Arten von Zucker (insbesondere Weißzucker, Weißzucker, Halbzucker), die für den menschlichen Verzehr bestimmt sind.
"Die Anforderungen an die Zuckerproduktion entsprechen nicht nur den europäischen, sondern auch den Bestimmungen des Codex Alimentarius (FAO / WHO International Food Standards). Das ist wichtig angesichts der Erweiterung der Zuckerausfuhr: 769.000 Tonnen wurden im letzten Wirtschaftsjahr exportiert, und 126.2000 Tonnen wurden vom Beginn der aktuellen Saison auch exportiert (September-November) ", - sagte die stellvertretende Ministerin für Agrarpolitik und Ernährung der Ukraine O.Kovalyova.

Der Beschluss tritt in Kraft ab 1.09.2022. Die Fragen der Herstellung und Realisation von anderen Arten des Zuckers auf dem Binnenmarkt (einschließlich brauner Zucker) werden auf dem Niveau der technischen Dokumentation reguliert. Für den Zeitraum 2016/2017 (September 2016 – August 2017) wurde es 2,008 Millionen Tonnen von Zucker hergestellt. 42 Zuckerfabriken fühtren eine Verarbeitung von Zuckerrüben durch. In diesem Zeitraum ist einen Rekord der Ausfuhr des einheimischen Zuckers aufgestellt worden: ukrainische Herstellen exportierten 759 Tausend Tonnen von Zucker. Das ist 6 Mal mehr als im Zeitraum 2015/2016.

Quelle: http://minagro.gov.ua

Загрузка... .